Kategorien
Wettbewerb

2000 Euro für das beste Gedicht

Hobby-Poeten, aufgepasst! Im März 2009 schreibt der Buchversender Jokers zum siebten Mal seinen Lyrik-Wettbewerb aus. Der Preis ist mit mehreren tausend Euro dotiert. Die 100 besten Einsendungen veröffentlicht Jokers, der Spezialist für Restauflagen und Sonderausgaben, in einer Anthologie. Teilnehmen können alle deutschsprachigen Hobby-Autorinnen und -Autoren.

Jokers Lyrik Preis 2009
Jokers Lyrik Preis 2009

Zwischen dem 1. und 31. März 2009 können die Texte auf der Jokers-Website (www.jokers.de/lyrikpreis) eingereicht werden. Eine fachkundige Jury wählt die drei besten Gedichte aus und prämiert sie (1. Preis: 2.000 Euro; 2. Preis: 1.500 Euro; 3. Preis: 1.000 Euro). Zudem gibt es attraktive Sonderpreise. Die Preisträger werden im Juni 2009 bekannt gegeben. Viele der eingesandten Texte werden außerdem in die Jokers Gedichte-Datenbank aufgenommen, die zu den größten im Internet zählt: www.jokers.de/gratis-gedichte. Näheres zu dem Wettbewerb und Tipps für ein gutes Gelingen finden Interessierte unter www.jokers.de/lyrikpreis.

Partner des Lyrik-Wettbewerbs sind Books on Demand (BoD), „Das Literatur-Café“, „Die Berliner Literaturkritik“, „Hoerothek“, der Autorenhaus Verlag und der Uschtrin Verlag.

(Quelle: open-pr)

Kategorien
Wettbewerb

Die Stadt Marktheidenfeld sucht die besten Bilderbuch-Illustratoren

2009 geht die Stadt Marktheidenfeld zusammen mit dem Arena Verlag Würzburg auf Talentsuche für den „Meefisch“ – dem Preis für Bilderbuchillustrationen. Ab sofort können sich Illustratoren mit ihren noch unveröffentlichten Bilderbuchprojekten für den Preis bewerben. Informationen zur Ausschreibung und das Teilnahmeformular gibt es zum Download auf www.der-meefisch.de. Teilnahmeschluss ist der 15. Juni 2009.
Die Stadt Marktheidenfeld in Unterfranken vergibt den Bilderbuchpreis „Der Meefisch“ 2009 zum dritten Mal. Eine Fachjury begutachtet die eingereichten Projekte und wählt die besten für eine Ausstellung im Kulturzentrum Franck-Haus in Marktheidenfeld aus. Vom 31. Oktober bis 13. Dezember 2009 werden dort die schönsten Bilderbuchentwürfe gezeigt. Am letzten Tag der Ausstellung wird der Preisträger des „Meefisch 2009“ gekürt. Das ausgezeichnete Bilderbuch wird im Programm des Arena Verlages veröffentlicht und als besonderer Clou bereits bei der Preisverleihung als fertiges Buch präsentiert. Neben der Dotierung des Hauptpreises mit 2.000 Euro wählen die kleinen und großen Besucher der Finalistenausstellung per Stimmzettel ihren Lieblingsentwurf zum Publikumspreisgewinner, der sich über 500 Euro freuen darf.
Ende 2004 hatte die Stadt Marktheidenfeld im Rahmen der programmatischen Ausstellung „Aus Bildern werden Bücher“ das Versprechen abgegeben, begabten Illustratoren zu helfen, bekannt und verlegt zu werden. Der erste „Meefisch“ ging 2005 an Suse Schweizer aus Erfurt für „Nasenweich und Schnäuzfest“, 2007 an das „ABCedarium“ der in Kiew ausgebildeten Kateryna Yerokhina. Beide Bilderbücher wurden mit Prämierung durch den „Meefisch“ veröffentlicht.
Seinen Namen trägt „Der Meefisch“ nach den flinken Mainfischen, die früher ein Grundnahrungsmittel der Flussanwohner waren und heute gebacken als Delikatesse gelten. Das Logo entwickelte der Hamburger Illustrator Jan Buchholz.

Termine:
Einsendeschluss: 15. Juni 2009
Ausstellung der Finalisten: 31. Oktober bis 13. Dezember 2009
Preisverleihung im Rahmen der Finissage: 13. Dezember 2009

Informationen:

Stadt Marktheidenfeld
„Der Meefisch“
Adenauerplatz 7
97828 Marktheidenfeld
Tel.: +49 (0) 93 91/ 50 04 16 oder 81 78 5
E-Mail:

www.der-meefisch.de

(Quelle: Open-PR)

Kategorien
Kulturnews

Saul Bellows Übersetzerin Eike Schönfeld nominiert

Saul Bellow Humboldts Vermächtnis übersetzt von Eike Schönfeld
Saul Bellow Humboldts Vermächtnis übersetzt von Eike Schönfeld

Beim diesjährigen »Preis der Leipziger Buchmesse« ist in der Kategorie Übersetzung Eike Schönfeld mit seiner neuen Übertragung von Saul Bellows Roman »Humboldts Vermächtnis« nominiert.
Die Auszeichnung der besten Frühjahrs-Bücher in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung ist zu gleichen Teilen mit insgesamt 45.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet während der Leipziger Buchmesse am 12. März 2009 um 16 Uhr in der Glashalle des Messegeländes statt.

Eike Schönfeld, der u.a. Jeffrey Eugenidis und Jonathan Franzen und vor fünf Jahren Jerome D. Salingers Klassiker »Der Fänger im Roggen« neu übersetzt hat, hat mit »Humboldts Vermächtnis« einen der drei wichtigsten Romane von Saul Bellow neu ins Deutsche übertragen. Aich »Die Abenteuer des Augie March« und »Herzog« sind in diesen Tagen bei Kiepenheuer & Witsch erschienen. Mit diesem Übersetzungsprojekt darf der Literaturnobelpreisträger des Jahres 1976 und vielleicht größte amerikanische Autor des 20. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum neu entdeckt werden.

Die weiteren Kandidaten für den Preis sind:
Michael Kellner mit William S. Burroughs’ Naked Lunch
Esther Kinsky mit Olga Tokarczuk Unrast
Susanne Lange mit Miguel de Cervantes’ Don Quijote von der Mancha
Hans-Christian Oeser mit Maeve Brennans Der Morgen nach dem großen Feuer

Weitere Informationen unter www.kiwi-verlag.de/saulbellow

(quelle: open-pr)

Kategorien
Kulturnews Neue Bücher

Lyrikpreis für Gudrun Fritsch-Reitter

Gudrun Fritsch-Reitter, Autorin der Frankfurter Verlagsgruppe, bekam im letzten Dezember den Minna Kautsky Literaturpreis in der Kategorie Lyrik verliehen.
Der Minna-Kautsky-Literaturwettbewerb richtet sich speziell an Grazerinnen ab dem achtzehnten Lebensjahr. Die Idee zu diesem Preis entstand in der Schreibwerkstatt des Grazer Frauenreferates. Die Jury des Preises setzt sich aus namhaften Frauen aus Bereichen wie Kunst, Wissenschaft, Medien und Literatur zusammen.
Im Dezember 2008 präsentierten die Gewinnerinnen ihre Texte im feierlichen Rahmen der Preisverleihung der Öffentlichkeit.
Die Preisträgerin der Kategorie Lyrik,  Gudrun Fritsch-Reitter, hat ihre Erzählung „traumzeitig“ im August von Goethe Literaturverlag veröffentlicht.

Statt zum Himmel emporzublicken, haben sie die Erde in einen Himmel verwandelt.
Heißes Wasser läuft in die Wanne. Im Angesicht des Spiegels fratzt sich das Versäumte. Und sie beginnt, um ihr Leben zu träumen.

Eine profunde Erzählung zwischen Traum und Leben, in welcher sich Camilla und Manuel begegnen, ein Mann und eine Frau, Leben und Erleben aufbrechen, ein Zusammenprall auf Knall und Fall, endzeitlich, mächtig, sinnlich, traumhaft, Epiphanien und Welten zwischen fleischgewordener Poesie und Liebe. Ein virtuoses Sprachspiel über das Grundsätzliche der Welt, in der nichts vergebens ist und keine Hoffnung umsonst. Bildend. Formvollendet. Tief.

Gudrun Fritsch-Reitter traumzeitig
Gudrun Fritsch-Reitter traumzeitig

Gudrun Fritsch-Reitter
traumzeitig
Erzählung
August von Goethe Literaturverlag im Frankfurter Literaturverlag GmbH
206 S., Softcover
11,40 €
ISBN 978-3-8372-0320-2

(Quelle: open-pr)

Kategorien
Kulturnews

Kulturproduktionen des Jahres 2008

Der kulturnews-Award ist der Preis von Deutschlands Fachpublikum für die besten Produktionen des Jahres. Mehr als 500 Künstler und Experten aus unterschiedlichen kulturellen Disziplinen wurden befragt. Die jährliche Abstimmung fand zum dritten Mal statt und wird von der Zeitschrift kulturnews und von kulturnews.de – der Kulturzentrale im Internet durchgeführt.

Der Preis für die beste Platte ging an Coldplay für “Viva la Vida or Death and all his Friends”. Christoph Schlingensiefs in Duisburg aufgeführtes Theaterstück “Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir” ist als beste Theateraufführung des Jahres 2008 gewählt worden. Die Fotoausstellung “Fischli & Weiss” in den Hamburger Deichtorhallen wurde zur besten Ausstellung des Jahres gekürt.

Die Gewinner der kulturnews Awards 2008 in den sieben Kategorien lauten:

1. Beste Platte:
Coldplay: Viva la Vida or Death and all his Friends (Capitol)
2. Bester Film:
No Country for old Men (UPI)
3. Beste Tournee:
Deichkind (Buback Konzerte)
4. Bestes Entertainment:
“Der Schuh des Manitu” in Berlin und “Tarzan” in Hamburg (Stage Entertainment)
5. Bestes Buch:
Sven Regener: Der kleine Bruder (Eichborn Berlin)
6. Bestes Theaterstück:
Christoph Schlingensief: Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir (RuhrTriennale Duisburg)
7. Beste Ausstellung:
Fischli & Weiss (Deichtorhallen Hamburg)

“Das Expertenvotum ist meist ein anderes als das des kulturinteressierten Verbrauchers. Für Kulturschaffende aber ist das professionelle Urteil der Fachleute eine wichtige Rückmeldung auf ihre Arbeit”, so kulturnews-Chefredakteurin Dr. Jutta Rossellit. “Sichtbar wird das auch an der Beachtung, die unser Award mittlerweile erfährt. Zumal unsere Auszeichnung für diese Kategorien als Einzige in Deutschland direkt von einem Fachpublikum vergeben wird.”

Die Abstimmung fand im November und Dezember 2008 statt und wurde schriftlich durchgeführt. Befragt wurden Führungskräfte aus Theatern, Buchverlagen, Plattenfirmen, Filmverleihen sowie Ausstellungsmacher, Galeristen und Künstler. Ergänzend zum Expertenvotum kann bis zum 15. Februar 2009 jeder Leser auf ww.kulturnews.de/award seine eigene Wertung abgeben.

(Quelle: Open-Pr)