Satiren und mehr als kostenfreies E-Book!

»Seine besten Texte lesen sich so zupackend, als kämen sie geradewegs aus der Encyclopédie von Diderot und d’Alambert«, schrieb Fritz R. Glunk, der Herausgeber des politischen Literaturmagazins ›Die Gazette‹ im Vorwort zu dem Sammelband ›juh’s Sudelbuch 98/99/00‹, der die ersten drei Jahrgänge des satirisch-essayistischen Internetmagazins von Jan Ulrich Hasecke zusammenfasste. Seit 1998 bearbeitet der Solinger Autor in seinem Blog www.sudelbuch.de das politische, kulturelle und gesellschaftliche Tagesgeschehen mit dem satirischen Seziermesser. Der Sammelband ist zwar nicht mehr lieferbar, aber die Texte aus den ersten zwölf Jahrgängen sind nun als E-Books bei Amazon erhältlich.

Seit Anfang August werden die E-Books mit Gratisaktionen beworben. Jede Woche von Montag bis Freitag kann man ein E-Book aus der Sudelbuch-Reihe kostenlos bei Amazon erwerben. Die Jahrgänge 1998 bis 2003 waren schon an der Reihe. In dieser Woche, vom 10. bis 14. September, gibt es ›juh’s Sudelbuch 2004‹ gratis (www.amazon.de/dp/B004Y20618). Es enthält unter anderem die Texte ›Der Berliner Sklavenmarkt‹, ›Festsau im Swingerclub oder: unamerikanisches Verhalten‹, ›Der Kaugummi in der Umkleidekabine›, ›Der olympische Geist in der Dopingflasche‹ und ›GePISAkt‹.

Die Gratisktionen für die Jahrgänge 1998 bis 2003 verliefen sehr erfolgreich. Die Titel stiegen während der Aktion in der Bestseller-Liste des Kindle-Shops weit nach oben.

»Ich war sehr überrascht, dass satirische und essayistische Texte aus den letzten Jahren des alten und den ersten Jahren des neuen Jahrhunderts auch heute noch so viele Leser ansprechen«, sagt Hasecke. Muss man sich den typischen Sudelbuch-Leser nun als ergrauten Intellektuellen vorstellen, der ein Faible für die europäische Aufklärung hat? Ganz im Gegenteil! Das E-Book mit Texten aus dem Jahr 1999 ist von einer Rezensentin gelobt worden, die sich auf Fantasyliteratur spezialisiert hat und 1999 erst 14 Jahre alt war. »Man kann weder meine Texte, noch meine Leser in eine Schublade packen«, sagt Hasecke, »jeder Leser pickt sich das heraus, was ihm gefällt. Was ihn nicht anspricht, überblättert er einfach.«

Die Vielfalt der Leserschaft stellt für die Vermarktung der E-Books aber eine große Herausforderung dar. Es ist leichter, Leser eines bestimmten Genres anzusprechen. Wer Krimis oder Vampirgeschichten mag, sucht auch gezielt danach. Sudelbuch-Leser finden sich aber überall und nirgends. Die Gratisaktion soll mithelfen, diese Leser zu erreichen.

Die Aktionen gehen noch bis zum 20.Oktober. ›juh’s Sudelbuch 2005‹ ist vom 17. bis 22.09.2012 gratis erhältlich; der Jahrgang 2006 vom 24. bis 29.09.2012; 2007 vom 1. bis 6.10.2012, 2008 vom 8. bis 13.10.2012 und 2009 vom 15. bis 20.10.2012.

 

[asa]B004Y20618[/asa]

(quelle: http://www.openpr.de/news/661809/E-Book-Gratisaktion-Zwoelf-Jahrgaenge-mit-Satiren-und-Essays.html)

Kommentar hinterlassen