Helga Rohra: Aus dem Schatten tretten als Hörbuch

Vier Audio-CDs (260 Min.) hat die Demenzbetroffene Helga Rohra (58) diesen Sommer im Tonstudio eingesprochen. Es ist die Hörfassung ihres 2011 als Buch erschienenen Erfahrungsberichts „Aus dem Schatten treten. Warum ich mich für unsere Rechte als Demenzbetroffene einsetze“. Die Aufnahme erforderte intensive logopädische Vorbereitung. Die vor fünf Jahren erkrankte Autorin möchte anderen Betroffenen Mut machen und zeigen, dass Lernen und Leben bei Demenz möglich bleiben.

Für das Hörbuch ergänzte Helga Rohra den Buchtext um einen Prolog und Gedichte, die ihre Erlebnisse seit Erscheinen des Buchs widerspiegeln. Sie hat bereits öffentlich aus ihrem Buch gelesen. Für die Hör-Produktion war dennoch Unterstützung nötig. Hierfür coachte sie der Logopäde Prof. Jürgen Steiner (Heilpädagogische Hochschule in Zürich).

Prof. Steiner ist auf die Arbeit mit Menschen mit Demenz spezialisiert. In seinem Nachwort zum Hörbuch sagt er:

Helga Rohras Hörbuch macht Mut

„Die Übersetzung von ‚Demenz’ ist ‚ohne Geist sein’. Das muss, wenn man Helga Rohra sieht, ganz offensichtlich falsch sein. Als Demenzbetroffene kennt sie genau ihre Defizite und fokussiert ihr Leben auf ihre Ressourcen. … Geben Sie bei einer Demenz nicht das Lesen oder Schreiben auf. Nehmen Sie mit Hilfe einer Logopädin Anpassungen vor, damit Gespräche auch unter erschwerten Bedingungen gelingen. Vor allem, wenn Ihnen Bildung im Leben immer wichtig war.“

Das Erscheinen ihres Erfahrungsberichtes im Mabuse-Verlag 2011 und zahlreiche Auftritte u. a. in Funk und Fernsehen haben Helga Rohra Selbstbewusstsein zurückgegeben. Sie entdeckte bis dato unbekannte Fähigkeiten:

„Als Dolmetscherin war ich spezialisiert auf den Fachbereich Medizin. Heute bin ich Übersetzerin in eigener Sache. Dass ich reden kann, für andere, das ist eine Ressource. Dazu habe ich meinen Humor behalten. Und die Fähigkeit, im Augenblick ganz da zu sein. Das ist eine unserer großen Stärken.“

Helga Rohra möchte andere Betroffene anregen, nicht nur verloren gegangenen Kompetenzen nachzutrauern, sondern auch wertzuschätzen, was sie noch tun oder dazulernen können.

Politisch setzt sie sich für mehr gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz ein. Dabei unterstützen sie die Alzheimer Gesellschaft München, in deren Vorstand sie 2010 gewählt wurde, und die Demenz Support Stuttgart gGmbH (DeSS), die sich besonders für die Selbstvertretung von Demenzbetroffenen stark macht. Helga Rohras Buch und Hörbuch erscheinen in einer Publikationsreihe der DeSS im Mabuse-Verlag in Frankfurt am Main.

[asa]3863210360[/asa]

 

(quelle: http://www.mabuse-verlag.de/Mabuse-Verlag/News/)

Kommentar hinterlassen