Winson 45mal Minute

Single Schallplatte Winston 45mal die Minute – Ein junger Man geht nach Berlin und macht Musik.

Eine tausendfach erzählte Geschichte. Doch dieser Mann, Winson, macht es prima.

Erfolge hat er auch vorzuweisen, sodass die Mutti beruhigt sein kann, dass der Junge auch was zu essen und ein Dach über dem Kopf hat. Und jetzt kommt eine Single aus seiner Musikwerkstatt.

“45 mal/Minute” heißt das schöne schwarze Kleinod aus Erdöl und Rillen.

Die Scheibe ist rau und klingt ein wenig nach musikalischer Frustbewältigung in Bezug auf die Markmechanismen der Plattenindustrie.

Ein fiktiver Mr Schulz by the Way: Olli Schulz & der Hund Marie beginnt gleich am Anfang mit einem netten Gespräch mit Winson und sagt ihm, wie er sich am besten verkauft.

Es ist schon nett, die Single auf dem Plattenspieler zu packen und dann ganz laut “Ich dreh mich 45 mal / Minute und möchte keine Single sein!”.

Außerdem kann man exzellent rumspaggen zum Song und ihn vielleicht als Soundtrack zum wöchentlichen WG-Toiletten-Putz nutzen! Danke Winson.

Skin Yard Loveslug Split Single

Dreh den Bass lauter, Honey!
Hier mal eine Single aus der Zeit als Nirvana, Soundgarden und so noch aktiv waren. Skin Yard waren einer dieser Bands, die wirklichen Freunden der anarchistischen und “mach-mal” Richtung durchaus bekannt sein dürften. So hat das Bandmitglied Matt Cameron bei Soundgarden und Pearl Jam die Trommeln gerührt. Und Jack Endino ist eh eine Legende. Nicht zuletzt Bill Gates hat ihn mal für einen Sound engagiert. But back to music!
Hier wird der Bass noch tiefhängend gespielt und es gibt auch wirklich keine Gnade. Es ist zwar kein Metallica (sorry no Links) oder ProPain
(Sorry no Links) Bass, der irgendwie angreift aber gleichzeitig hört man die typische Grunge Stimme. Also ein wahrer Rock´n´Roll Hexenkessel, der als Zutaten Hardcore, Metal und Rock besitzt. Nett und dennoch ein teuflisches Gebräu.
Die zweite Band LoveSlug, ein niederländisches Produkt, ist ein feines Mischmasch aus zahlreichen Einflüssen. So gibt es eine Prise Hardcore á la Biohazard gepaart mit der seeligen Unruhe von Bands wie Fugazi. Leider ist diese Band ohne jede Aufmerksamkeit in den niederländischen Poldern untergegangen.

Videos oder andere Seiten als die genannten habe ich leider nicht gefunden!

The Trashmonkeys aus Bremen mit der Single Schallplatte Favourite Enemy

The Trashmonkeys Favourite Enemy

Hol`die Luftgitarre raus!
Dass Rock´n´Roll nicht immer aus England oder den Staaten kommen muss, das wissen Hörfreunde schon länger. “The Trashmonkeys” aus Bremen – eine Stadt, die sonst nur durch Fußball bekannt ist, sind das Plektron an der heimischen Rock´n´Roll Luftgitarre.

The Trashmonkeys aus Bremen mit der Single Schallplatte Favourite Enemy
The Trashmonkeys aus Bremen mit der Single Schallplatte Favourite Enemy

Bei “Favourite Enemy” wird das Tempo-Gaspedel voll durchgetreten und ab geht es. Mein Rat: Hört den Song laut, rockt mit. Die ideale Single für einen Kurzurlaub vom Büroalltag. Braun wird man zwar nicht davon aber der Schweiß fließt in Strömen.

Vinyl Trashmonkeys Favourite Enemy
Vinyl Trashmonkeys Favourite Enemy

In die zweite Seite der Vinyl Single ist ein Cover Song von “Gone daddy gone” eingeritzt worden. Die Original Kapelle waren die “Violent Femmes“. Das Lied scheint sich wachsender Beliebtheit zu erfreuen, da Gnarls Barkley ihn jüngst ebenfalls gecovert hat.

[asa]B000FII1SA[/asa]

Morrissey In the future all is well - Christian Dior

Morrissey In the future when all´s well Christian Dior

Der MOZ gibt Hoffnung!
Morrissey, der Meister des musikalischen Trosts, gibt sich mit der Single Schallplatte “In the future when all´s well” erneut die gepresste Ehre.  Auf der zweiten Seite ist “Christian Dior”. Herrlich.

Morrissey In the future all is well - Christian Dior
Morrissey In the future all is well – Christian Dior

Ja, ja in der Zukunft wird alles besser sein. Die Musik, das Leben und der ganze andere Rest. Und wer fühlt sich auserkoren, um uns Mut zu machen: Morrissey.

Wer auch sonst. “In the future when all´s well” ist ja bereits auf der “Ringleader of the Tourmentors” zum Hören bereits gestellt worden. Daher weiß der Fan, dass das rockige Stück mit einem merkwürdigen Gitarreriff einsteigt, dem ich nicht wirklich etwas abgewinnen kann.

Es klingt zu billig. Ansonsten ist es ein solider Morrissey Titel, der ein Füllhorn von zynischer Lebenseinstellung eines englischen Gentlemans über uns Hörer ergießt.

Besonders merkt man dies am zweiten Stück “Christian Dior”, welche mit “You wasted your Life” beginnt. Schönes Cover!

 

Psychopunch Single Schallplatte mit Boozed auf der anderen Seite des Vinyls.

Boozed Psychopunch Split Single

Rock´n´Roll Provinz
Single Schallplatte mit zwei Rock´n´Roll Bands: Boozed und Psychopunch Split Single. Wer sonst mit der Provinz verständlicherweise Kühe, grüne Landschaften und Trecker verbindet, der wird jetzt im wahrsten Sinne des Wortes und vor allem der Musik durchgerockt.

Boozed Single mit einem Spilt mit Psychopunch
Boozed Single mit einem Spilt mit Psychopunch

“Boozed” sind da. Ein paar Jungs, die noch bei Mutti zu wohnen scheinen, haben sich die Haare lang wachsen und sich Instrumente schenken lassen.

Dann haben sie sich entschlossen, die Welt mit Rock´n´Roll aufzumöbeln. Und er ist wahrhaft dreckig wie ein Kuhstall und weckt den Hörer wie das Krähen des Hahns. Man merkt also, dass der gute alte Rock´n´Roll überall wachsen kann.

Musikalisch sind wir irgendwo zwischen ACDC, Henry Rollins und The Hives. Grandios.

Auf der anderen Seite führen “Psychopunch” das weiter, was “Boozed” begonnen haben.

Psychopunch Single Schallplatte mit Boozed auf der anderen Seite des Vinyls.
Psychopunch Single Schallplatte mit Boozed auf der anderen Seite des Vinyls.

Es wird ebenfalls nicht mit Energie gegeizt. Nein, ganz im Gegenteil. Sie wird verschwendet! Und das alles nur zu unserem Wohl. Eine Menge Rock´n´Roll zum Preis einer Oettinger Kiste.

Und das ganze noch als gelbes Vinyl!

Bounty Killer Statement

Bullet, Bullet, Bullet
Wir schreiben das Jahr 1993 und Bounty Killer knallt unter anderem mit Hilfe von King Jammys an den Regeln praktisch im Wochentakt einen Hittune nach dem nächsten raus. Zu dieser Zeit steht der Clash zwischen Beenie Man und Bounty Killer noch am Anfang (warum dieser überhaupt begann, wissen die beiden wahrscheinlich schon selber nicht mehr). In dieser hitzigen Atmosphäre entstand Statment und war Bountys Beitrag auf einem Album mit dem Titel „Face to Face“ auf dem er sich mit Beenie Man verbal die 45er um die Ohren knallte. Der Riddim ballert ebenso wie die Lyrics vom Warlord „Boy a go dead, no bother game no argument. Kill me come if kill, mi gun no take statement.” Also, wer die guten alten Zeiten vermisst, wo in der Dancehall noch tanzbare Musik gespielt und auf Political Correctness geschissen wurde ist mit dieser Single bestens bedient.

—> Dank an Philipp für die Rezension!

Dwarves Lucky Tonight

Laut, rau und schmutzig!

Ein Griff in die Untiefen meiner Single Sammlung hat ein kleines Meisterwerk des Ur-Grunge Labels SUB POP zu Tage gefördert. The Dwarves, eine jener rauen Bands, die in ihrer Ursprünglichkeit meiner Meinung nach das wahre “Ich” von Grunge verkörpern. Punkrock und zwar die volle Dröhnung. Drei Songs sind auf der schwarzen Scheibe verzeichnet. “Lucky Tonight”, “Speed Demon” und “Dairy Queen”. Der Song in der Mitte “Speed Demon” ist allerdings der beste auf dem Vinyl. Rotzig, dreckig und immer schön die Drogen verherrlichen. Neben ihrer Musik ist die Band vor allem durch allerlei Trara aufgefallen. Cover und Songtexten landeten des Öfteren auf den Index. Queens of the Stone Age Mitglied Josh Home hat Dwarves Sänger Blag Dahlia eine Bierflasche über den Schädel gezogen und das ehemalige Queens of the Stone Age Mitglied Nick Oliveri spielt schon mal Bass bei The Dwarves. Man merkt, da ist eine Menge Rock´n´Roll drin.

Bloc Party Two more years Hero

Bloc Party – Ganz in Grün
Giftgrün ist die Single “Two More Years / Hero”, die am 5. Oktober 2005 das Verkaufslicht der Welt erblickte. Beide Songs sind in der Zwischenalbenzeit erschienen und zeigt, dass die Bloc Party Jungs es sich nicht nehmen lassen ihre Fans zu erfreuen.
Der erste Song “Two More Years” ist ebenso wie “Hero” ein klassischer “Silent Alarm” Titel. Es rockt nicht unbedingt so derbe aber es wird schon gehörig der Beat in Bewegung gehalten. “Two more years” wieder geht es traurig und melancholisch zu. Aber deshalb lieben wir ja die Bloc Party!
Und auch “Hero” – die Geschichte des Mädchens, das ihren Helden sucht, füllt unsere nach Melancholie dürstende Seele mit Inhalt. Wie schön, dass es die Jungs aus England gibt.
Insgesamt sind die beiden Songs eine gute Mischung und wer Zeilen wie “You´ve cried enough this lifetime, my beloved polar bear” schreibt, der hat eh meine Sympathie!

Monster Magnet Single Schallplatte - Twin Earth

Monster Magnet Twin Earth

Ein bisschen Zeit ist in das Land gegangen seit diese Single erschienen ist. Genau 14 Jahre. Hoppla. Aber dennoch ist “Twin Earth” meiner favorisierten Lieblingsband aus den 90er Jahren immer noch ein guter Renner auf Parties.

Monster Magnet Single Schallplatte - Twin Earth
Monster Magnet Single Vinyl Schallplatte Twin Earth

Hier gibt es alles, was man braucht, um schmutzig abzurocken. Bratzige Gitarren, die einem das Fürchten lehren, ein Dave Wyndorf in gewohnt zugedröhnter Stimmung und Lyrics, die einem Drogenabhängigen zu Ehre gereichen. Wie das Video! Zahlreiche Video von “Way Back Time” gibt es auf der Homepage von “Monster Magnet”.
Der zweite Song ist das Live-Stück “Nod Scene”. Aufgenommen wurde es am 14. März 1993in Boulder, Colorado. Hier hört man den Frontmann Wyndorf zeitweilig rumgrölen wie ein betrunkener Fußballfan nach dem WM-Sieg. Rock´n´Roll, der ausgiebig gefeiert wird.
Eine Single, die insgesamt für eine Party mit Langhaarigen bestens geeignet ist.

Genepool Reptile Smile Picture Vinyl

Ein schöner Gruß von Samhain und Misfits!
„Genepool“ klingen für mich sehr stark nach Misfits oder gar Samhain. Düster und Gitarren, die den Weg zum Friedhof weisen. Dort sind die amerikanischen Heroen beerdigt. Doch und jetzt kommt das „Aber“ Geenpool pumpen neues Blut in die Leichen der Bands. Der Song „Reptile Smile“ kommt mit einem Auftakt á la „Children in Heat“ daher. Die Stimme von Sänger Jack Letten weiß schon, wo der Hammer hängt, allerdings ist er nicht die Liga von Glenn Danzig. Und auch hier wieder ein „Aber“ – Der Mann weiß zu überzeugen!