Neue Ostseekrimis erschienen

Gleich zwei neue Ostseekrimis erfreuen die Leseratten an die Küsten Deutschlands. Im Wismar-Krimi von Birgit Lohmeyer wird Henry Sokop nach 15 Jahren Haft entlassen – Jahre, die er für den Mord an seinem Vater einsaß. Doch der Täter soll ein anderer gewesen sein.

Henry Sokop ist die Hauptfigur im neuen Ostseekrimi

Und so macht sich Henry Sokop auf den Weg nach Wismar, in die Stadt, in der er zuletzt gelebt hat. Er recherchiert die letzten Tage seines
Vaters und kommt möglichen Verdächtigen immer näher, bis er sich sicher ist, den Menschen gefunden zu haben, der sein Leben zerstört hat. Zielstrebig nähert er sich dessen Tochter, um Rache zu nehmen. Doch als er sich plötzlich verliebt, wächst ihm sein falsches Spiel über den Kopf. Zwischen Rache und Gewissen entgleitet Henry die Situation zunehmend – bis alles gipfelt im irren Showdown auf der Ostsee.

Mit zwei Bänden setzt der Rostocker Hinstorff Verlag die im vergangenen Herbst begonnene Reihe Ostseekrimi fort: Neben Sokops Rache erscheint der Rostock-Krimi Mörder im Gespensterwald von Frank Goyke.

Ostseekrimis starten mit “Der Teufel von Ryck”

Gestartet war die Reihe mit Der Teufel vom Ryck (Greifswald) von Emma
Wittenstein und Mörder im Zug (Rostock) von Frank Goyke. Alle Ostseekrimis gibt es auch als E-Book.

Lesungstermine: 13.04. um 19:00 Uhr Wismar Zeughaus, 27.04. um 20:00 Uhr
Rostock Weiland (Werkstattgespräch Lange Nacht der Bücher zusammen mit Frank Goyke)

Bibliografische Angaben Birgit Lohmeyer
Sokops Rache
Hinstorff Verlag, 9,99 EUR
224 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-356-01484-6

[asa]3356014846[/asa]

[asa]3356014838[/asa]

Die Autorin Birgit Lohmeyer

Birgit Lohmeyer, Jahrgang 1958, studierte Erziehungswissenschaft,
Devianzpädagogik und Kriminologie. Seit 1998 ist sie freie Autorin,
erhielt 2000 den Krimipreis Marlowe und 2005 den Deutschen
Kurzkrimi-Preis. Seit 2004 lebt sie an der Mecklenburger Ostseeküste und setzt sich zusammen mit ihrem Mann aktiv für Demokratie und Toleranz ein. Dafür erhielt sie u. a. den Paul-Spiegel-Zivilcourage-Preis des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Kommentar hinterlassen