Kategorien
Autorenlesung Gedichte Kulturnews Wettbewerb

Literaturwettbewerb: Lindenauer Geschichten

Lindenau ist ein Stadtteil im Westen Leipzigs, in dem viele Kulturinstitutionen ihren Sitz haben, aber auch jede Menge Platz ist für unkonventionelle Ideen. Und: Lindenau ist voller Geschichten!

Lindenauer und andere Interessierte sind aufgerufen, bis 11.11.2012 eine Geschichte oder Anekdote aufzuschreiben. Diese Texte werden auf Taschentücher gedruckt. Mit dem Kauf eines Taschentuchs zum Selbstkostenpreis erwerben Lindenau-Fans ein einzigartiges Stück Lindenau. Unter allen Teilnehmern wählt eine Jury vier Preisträger aus.

Literaturwettbewerb: 200 Worte und per Mail einsenden

Die Texte sollten höchstes 200 Worte lang sein und können per Mail geschickt werden an oder in einem der fünf in Lindenau aufgestellten Taschentuchbriefkästen gesteckt werden.

Die Adressen der Briefkästen, die Gewinne und andere Details unter prosawerkstatt.de/taschentuchgeschichten/

Eine ehrenamtliche Gemeinschaftsaktion von Prosawerkstatt Leipzig, Lindenauer Stadtteilverein e.V. und weiteren Lindenauer Kulturschaffenden, unterstützt durch den Verfügungsfonds Leipziger Westen 2012.
(quelle: http://www.openpr.de/news/662610/Lindenauer-Taschentuchgeschichten.html)

Kategorien
Literaturpreis Wettbewerb

OpenBookProjects.de ruft Leser zur Fortsetzung des Thrillers FACE auf

Wien, im September 2012. Welche Wendung nimmt ein Roman, wenn der Autor die Entscheidung über Schlüsselstellen dem Leser überlässt? Mit diesem spannenden Ansatz beschäftigt sich OpenBookProjects.com und hebt Leser in den Autorenstand. In den USA von E-Book-Verlag Osutoria Publishing ins Leben gerufen, lädt das Blog auch hierzulande Leseratten dazu ein, den Thriller Face über das erste Kapitel hinaus fortzuführen.

Auftakt bildet das erste Kapitel des amerikanischen Autors George Rebal, das sowohl in deutscher als auch englischer Sprache kostenlos als Download erhältlich ist. Die deutsche Episode 1 FACE – Das Erwachen steht auf www.OpenBookProjects.de bereit.

Schriftsteller gesucht

In der packenden Story sehen sich Leser mit einer schier unmöglichen Situation konfrontiert. Protagonist Harry Maloy lebt ein normales Leben in New York, als er eines Morgens mit einem Blackout mitten in der Wildnis erwacht.

Die Erinnerungen an die letzten Stunden sind vollkommen ausgelöscht. Seine Identität kennt er, doch muss er entsetzt feststellen, dass sein Gesicht ein vollkommen fremdes ist. Was geschah?

Sein altes Leben scheint nicht mehr existent und zu allem Überfluss prangt sein neues Konterfei auf polizeilichen Steckbriefen.

Wo das erste Kapitel endet, beginnt die Odyssee für den Protagonisten – und das Kopfkino der E-Book-Fans rattert. Wie es weiter geht, entscheidet die fantasievolle Leserschaft mit eingesandten Folgekapiteln.

Die unendliche Geschichte

Dr. Niki Laber und Alessandra Ravanelli, die Initiatoren von OpenBookProjects.com, ermutigen jeden, den der Einstieg fesselt, die Story fortzusetzen und das nächste Kapitel einzureichen: „Wir wollen der Kreativität freien Raum lassen. Jeder volljährige Leser kann Inhaltsschaffender sein.“

Wer mit seiner fristgerecht eingereichten Geschichte die Jury überzeugt, bekommt einen Autorenvertrag und partizipiert an allen Einnahmen. So entstünde eine „vielleicht sogar unendliche Geschichte aus der Schwarmintelligenz und –kreativität der Community“, erklärt Ravanelli.

„Da die Ausgangsgeschichte im englisch- und deutschsprachigen Raum identisch ist, wird es spannend zu beobachten, wie unterschiedlich sich der Thriller in den verschiedenen Kulturkreisen entwickelt.“

Interessierte machen direkt auf www.OpenBookProjects.de mit. (Leider ist die Sache nicht mehr online. Das Buch ist aber als Kindle Variation erhältlich.)

[asa]B0080556EM[/asa]

[asa]B009WCYQ6Q[/asa]
 

quelle: http://www.openpr.de/news/661139/In-jedem-Leser-steckt-ein-Autor.html

Kategorien
Kinderbuch Kulturnews Wettbewerb

Kinderbuchwettbewerb der S.O.S. Kinderdörfer

Die SOS-Kinderdörfer in Deutschland und Österreich schreiben erstmalig einen Kinder- und Jugendliteraturpreis aus, der sich an Kinder- und Jugendbuchautoren und Nachwuchstalente richtet.

Der Kinderbuchwettbewerb hat das Thema “UBUNTU”, ein Begriff aus der Zulu-Sprache, der “tolerantes Miteinander, Achtsamkeit” bedeutet und eines der Grundprinzipien der Hilfsorganisation ist. Thema und Preis wurden aufgrund des Afrika-Jubiläum der Organisation gewählt. Seit 40 Jahren engagieren sich die SOS-Kinderdörfer in Afrika.

Gesucht werden zum Begriff “UBUNTU” maximal fünfseitige Vorlesegeschichten für Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren. Ein Lebenslauf und eine Liste mit eventuellen Veröffentlichungen ist beizulegen. Der Preis geht an mindestens zwei Autorinnen/Autoren und besteht in einem zweiwöchigen Aufenthalt in einem SOS-Kinderdorf im südlichen Afrika.

Die besten Geschichten werden in einem Verlag als Anthologie eröffentlicht. Geplant ist außerdem ein Hörbuch mit prominenten Schauspielern.

In der hochkarätigen Jury sitzen Sabine Küchler (DeutschlandFunk), Ulrike Erb-May (Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW), Walter Anyanwu (SOS-Kinderdörfer), Regina Pantos (Arbeitskreis Jugendliteratur) und Andreas Steinhöfel (Kinderbuchautor, Carlsen-Verlag).

 

Bitte fünf Ausdrucke der Manuskripte senden an:

SOS-Kinderdörfer
SOS-KINDERLITERATURPREIS
Ridlerstraße 55
80339 München
Tel. (kostenlos): 0800 50 30 300

Quelle: http://www.openpr.de/news/515942/SOS-Kinderdoerfer-schreiben-Preis-fuer-Kinderbuchautoren-aus.html

Kategorien
Wettbewerb

Literatur Stipendium im Spreewald

Zum 4. Mal haben Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum die Möglichkeit, sich beim SPREEWALD – LITERATUR-STIPENDIUM zu bewerben. Vergeben werden vier Residenz-Stipendien zur Förderung gegenwärtiger Literatur (Prosa, Lyrik, Theater, Film) im Wert von zusammen 36.000 Euro vom Hotel Zur Bleiche in Burg /Spreewald in Zusammenarbeit mit der Spreewälder Kulturstiftung. Eine sechsköpfige Jury entscheidet über die Vergabe.

Bewerbungen sind ab sofort und bis zum 31. März 2011 (Poststempel) zu richten an: Hotel Zur Bleiche Resort & Spa – “Spreewald-Literatur-Stipendium”, Bleichestraße 16, 03096 Burg im Spreewald.

Ausführliche Ausschreibungsbedingungen unter: www.hotel-zur-bleiche.com/stipendium

Mitglieder des Vergabegremiums 2011/ 2012 sind:
• Nina Bohlmann (Filmproduzentin und Drehbuchautorin)
• Heinz Rudolf Kunze (Musiker und Autor)
• Prof. Dr. Martin Lüdke (Literaturkritiker)
• Friedrich Schirmer (Theaterintendant und Dramaturg)
• Prof. Bernhard Schlink (Schriftsteller und Professor für Rechtswissenschaften)
• Kuratorin und Vorsitzende des Vergabegremiums ist: Franziska Stünkel (Filmregisseurin und Drehbuchautorin)

+++ Preisträger waren:
Jahrgang 2010/ 2011 – Patrick Findeis, Sebastian Orlac, Martin Brinkmann, Heide Schwochow und das Sonderstipendium für Sabrina Janesch.

Jahrgang 2009/ 2010 – Larissa Boehning, Thomas Lang, Robert Seethaler und Bodo Morshäuser und ein Sonderstipendium ging an Nachwuchsschriftsteller Martin Rose.

Jahrgang 2008/ 2009 – Schriftsteller Sobo Swobodnik, Stefan Weidner, Dr. Johann von Düffel und Drehbuchautorin Esther Bernstorff. Ein Sonderstipendium ging an Dr. Wolfgang Schlüter.

Quelle: http://www.openpr.de/news/505323/SPREEWALD-LITERATUR-STIPENDIUM-2011-12-Jetzt-bewerben.html

Kategorien
Kulturnews Wettbewerb

Macht mit beim Poesie Frühling – Gedichtwettbewerb

Von privaten und öffentlichen Aktionen, Happenings bis zu organisierten Workshops und Veranstaltungen ist alles möglich. Eine Aktion kann eine Minute dauern, ein einmaliges Event sein oder während des ganzen Festivals stattfinden. Alle Sprachen sind willkommen, auch gerne gemischt. Mitmachen kann z.B. auch bedeuten Räume (Laden, Imbiss, Wohnung…) für die Aktionen zur Verfügung zu stellen.
PoesieFrühling möchte Poesie zugänglich machen und verbreiten. Poesie zu verschiedenen Menschen an verschiedenen Orten bringen, interdisziplinäre, interaktive und mehrsprachige Projekte anbieten, durch die man Poesie kennen lernen und neu entdecken kann, die Kommunikationsmöglichkeiten und den gemeinschaftlichen Charakter von Poesie
zeigen und damit auch an den Ursprung der Poesie erinnern – elementare Formen der Poesie waren illiterat, Poesie fand in der Öffentlichkeit und im Alltag statt.
PoesieFrühling möchte die Kreativität des Publikums fördern, ein Netzwerk rund um die Poesie aufbauen und dazu einladen, verschiedene Vorstellungen und Auffassungen von Poesie auszudrücken.
Das Poesiefest findet in ganz Berlin statt. Die Veranstaltungen werden an klassischen Veranstaltungsorten wie Galerien, Museen, Bibliotheken etc., aber auch an unkonventionellen Orten wie Wohnungen, Cafés, Büros etc. sowie im öffentlichen Raum stattfinden. Mitmachen kann z.B. auch bedeuten, Räume (Laden, Imbiss, Wohnung, Swimming Pool, Aussichtsplattform…) für die Aktionen zur Verfügung zu stellen.

Anmelden können Sie sich online bis zum 17. Januar 2011 unter www.poem-space.com/poesiefruehling/

(quelle: http://www.nicolacaroli.com/PdP2011/pressemappe_poesiefruehling.pdf)

Kategorien
Wettbewerb

Schreibwettbewerb vom essencia Verlag

Viele Menschen träumen insgeheim davon, Schriftsteller zu werden.
Bei einigen liegt vielleicht schon eine Geschichte in der Schublade, andere sind noch immer auf der Suche nach dem richtigen Thema und einer Möglichkeit, richtig veröffentlicht zu werden.

Der essencia Verlag möchte diese Geschichten und Talente nicht länger unentdeckt lassen und ruft den großen Schreibwettbewerb zum Thema „Geschichten aus der Metropolregion“ aus.
Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden hier aufgerufen, ihre Kurz-geschichten einzureichen. Die besten zehn Geschichten werden im Herbst in einem Buch veröffentlicht.

Die Geschichten sollten nicht länger sein als zehn DIN A 4 Seiten. Die Manuskripte können entweder per eMail an oder per Post an essencia Verlag, Schreibwettbewerb, Kurpfalzring 64, 69245 Bammental geschickt werden, aber auch direkt am Stand auf dem diesjährigen Maimarkt (Halle 36) abgegeben werden. Einsendeschluss ist der 30.05.2010.

Der essencia Verlag wurde 2008 von Jürgen Brunny und Michael Steffner gegründet und veröffentlicht Bücher für junge und junggebliebene Erwachsene. Schwerpunkt dabei sind Bücher von noch unbekannten Autoren – Krimis, Thriller und Fantasy.

2010 hat der essencia Verlag seinen ersten Auftritt auf dem Mannheimer Maimarkt bei der Sonderschau Kreativwirtschaft. Dort wird das komplette Verlagsprogramm vorgestellt und zum Teil auch durch Lesungen jeweils am Sonntagvormittag präsentiert.

Quelle: http://www.openpr.de/news/416723/Schreibwettbewerb-Geschichten-aus-der-Metropolregion.html

Kategorien
Wettbewerb

Moneten für Hobby-Poeten

Ambitionierte Hobbyautoren mit Schwerpunkt Lyrik sind auch 2009 aufgerufen, sich kostenlos am Gedichtwettbewerb der BIBLIOTHEK DEUTSCHSPRACHIGER GEDICHTE zu beteiligen. Wer bis 30. April 2009 sein Gedicht zu einem Thema der eigenen Wahl einschickt, hat die Chance, einen der 100 Preise zu gewinnen.

Der erste Preis im Wert von 2.750 Euro besteht aus 750 Euro Preisgeld in bar, ferner einem einjährigen Studienplatz des staatlich zugelassenen Fernstudiums DAS LYRISCHE SCHREIBEN, der Herstellung eines eigenen Gedichtbandes sowie der professionellen Vertonung des Gedichtes. Aber auch der zweite Preis (Wert 1.180 Euro) und der dritte Preis (Wert 575 Euro) locken zur Teilnahme an dieser nunmehr im 12. Jahrgang durchgeführten Veranstaltung. Die Preise 4 bis 100 schließen neben Buchgewinnen die professionelle Vertonung des eigenen Gedichtes mit ein.

Zur Teilnahme aufgerufen sind alle, die Spaß am lyrischen Schreiben haben. Jeder Teilnehmer kann gegen Schutzgebühr von 10 Euro ein kompetentes und konstruktives Feedback der Jury zu seiner Einsendung erhalten. Aber auch eine kostenlose Teilnahme ist möglich.

Die Preisträger werden im August 2009 benachrichtigt. Die Anthologie XII mit den besten Beiträgen der Teilnehmer sowie ein Hörbuch mit den Preisträger-Gedichten erscheinen im November 2009.

Die genauen Teilnahmebedingungen sowie das Teilnahmeformular finden Interessierte unter www.gedichte-bibliothek.de

(Quelle: Open-PR)

Kategorien
Wettbewerb

2000 Euro für das beste Gedicht

Hobby-Poeten, aufgepasst! Im März 2009 schreibt der Buchversender Jokers zum siebten Mal seinen Lyrik-Wettbewerb aus. Der Preis ist mit mehreren tausend Euro dotiert. Die 100 besten Einsendungen veröffentlicht Jokers, der Spezialist für Restauflagen und Sonderausgaben, in einer Anthologie. Teilnehmen können alle deutschsprachigen Hobby-Autorinnen und -Autoren.

Jokers Lyrik Preis 2009
Jokers Lyrik Preis 2009

Zwischen dem 1. und 31. März 2009 können die Texte auf der Jokers-Website (www.jokers.de/lyrikpreis) eingereicht werden. Eine fachkundige Jury wählt die drei besten Gedichte aus und prämiert sie (1. Preis: 2.000 Euro; 2. Preis: 1.500 Euro; 3. Preis: 1.000 Euro). Zudem gibt es attraktive Sonderpreise. Die Preisträger werden im Juni 2009 bekannt gegeben. Viele der eingesandten Texte werden außerdem in die Jokers Gedichte-Datenbank aufgenommen, die zu den größten im Internet zählt: www.jokers.de/gratis-gedichte. Näheres zu dem Wettbewerb und Tipps für ein gutes Gelingen finden Interessierte unter www.jokers.de/lyrikpreis.

Partner des Lyrik-Wettbewerbs sind Books on Demand (BoD), „Das Literatur-Café“, „Die Berliner Literaturkritik“, „Hoerothek“, der Autorenhaus Verlag und der Uschtrin Verlag.

(Quelle: open-pr)

Kategorien
Wettbewerb

Die Stadt Marktheidenfeld sucht die besten Bilderbuch-Illustratoren

2009 geht die Stadt Marktheidenfeld zusammen mit dem Arena Verlag Würzburg auf Talentsuche für den „Meefisch“ – dem Preis für Bilderbuchillustrationen. Ab sofort können sich Illustratoren mit ihren noch unveröffentlichten Bilderbuchprojekten für den Preis bewerben. Informationen zur Ausschreibung und das Teilnahmeformular gibt es zum Download auf www.der-meefisch.de. Teilnahmeschluss ist der 15. Juni 2009.
Die Stadt Marktheidenfeld in Unterfranken vergibt den Bilderbuchpreis „Der Meefisch“ 2009 zum dritten Mal. Eine Fachjury begutachtet die eingereichten Projekte und wählt die besten für eine Ausstellung im Kulturzentrum Franck-Haus in Marktheidenfeld aus. Vom 31. Oktober bis 13. Dezember 2009 werden dort die schönsten Bilderbuchentwürfe gezeigt. Am letzten Tag der Ausstellung wird der Preisträger des „Meefisch 2009“ gekürt. Das ausgezeichnete Bilderbuch wird im Programm des Arena Verlages veröffentlicht und als besonderer Clou bereits bei der Preisverleihung als fertiges Buch präsentiert. Neben der Dotierung des Hauptpreises mit 2.000 Euro wählen die kleinen und großen Besucher der Finalistenausstellung per Stimmzettel ihren Lieblingsentwurf zum Publikumspreisgewinner, der sich über 500 Euro freuen darf.
Ende 2004 hatte die Stadt Marktheidenfeld im Rahmen der programmatischen Ausstellung „Aus Bildern werden Bücher“ das Versprechen abgegeben, begabten Illustratoren zu helfen, bekannt und verlegt zu werden. Der erste „Meefisch“ ging 2005 an Suse Schweizer aus Erfurt für „Nasenweich und Schnäuzfest“, 2007 an das „ABCedarium“ der in Kiew ausgebildeten Kateryna Yerokhina. Beide Bilderbücher wurden mit Prämierung durch den „Meefisch“ veröffentlicht.
Seinen Namen trägt „Der Meefisch“ nach den flinken Mainfischen, die früher ein Grundnahrungsmittel der Flussanwohner waren und heute gebacken als Delikatesse gelten. Das Logo entwickelte der Hamburger Illustrator Jan Buchholz.

Termine:
Einsendeschluss: 15. Juni 2009
Ausstellung der Finalisten: 31. Oktober bis 13. Dezember 2009
Preisverleihung im Rahmen der Finissage: 13. Dezember 2009

Informationen:

Stadt Marktheidenfeld
„Der Meefisch“
Adenauerplatz 7
97828 Marktheidenfeld
Tel.: +49 (0) 93 91/ 50 04 16 oder 81 78 5
E-Mail:

www.der-meefisch.de

(Quelle: Open-PR)

Kategorien
Wettbewerb

Comic- und Manga Zeichner aufgepasst!

Deutschlands größten Comic- und Mangazeichenwettbewerb veranstaltet die Internetplattform Comicstars.de, ein Online-Angebot der Comicstars GmbH. Auf den Gewinner warten tolle Preise: 10.000 Euro in bar und ein Autoren-Vertrag.

Der Contest läuft vergleichbar mit anderen Casting-Shows wie „Deutschland sucht den Superstar“ oder „Germany`s next Topmodel“ ab. Die Kandidaten müssen sich und ihre Talente in verschiedenen Wettbewerbs-Phasen dem kritischen Auge der vierköpfigen Jury stellen. In der Jury sitzen erfahrene Juroren. Mit von der Partie sind Mahet, der bekannte Fantasie-und Science Fiction-Autor, Fahr Sindram, populäre Manga-Zeichnerin und Kinderbuchautorin, Steffen Haselbach, Verlagsleiter des Knaur Ratgeber Verlags, Dennis Formann, Inhaber der Comicademy, sowie Sabine Rudert, Redakteurin bei der Fachzeitschrift AnimaniA. Und auch für die anderen Comic- und Mangafans ist gesorgt: Es findet nämlich eine laufende Berichterstattung des Wettbewerbs auf Comicstars.de statt.

Beginn des Wettbewerbes
Startschuss des Wettbewerbs war der 15. Dezember 2008. Teilnehmen kann jeder, der nicht bei einem Verlag unter Vertrag steht. Das heißt, dass – wie bei allen anderen Casting-Shows – vor allem unentdeckte Talente gefördert werden. Comicstars akzeptiert alle Stile, Genres und Stories. Der eingesendete Comic sollte fünf bis fünfzehn Seiten lang sein.

Ein Sieg in mehreren Etappen
Die Teilnehmer beim Comic-und Mangazeichenwettbewerb durchlaufen mehrere Phasen, bei denen sie sich immer wieder der Kritik der Jury stellen müssen. Unter anderem sind auch zwei Workshops vorgesehen, die im Comicstars-Loft in Berlin abgehalten werden. Das Finale wird dann auf einem großen, deutschen Manga- und Animevent in Deutschland stattfinden. Live dabei sind Freunde, Familie und viele Comic- und Mangafans. Die Teilnehmer bekommen die Finalisten-Aufgabe gestellt. Der Contest endet mit der offiziellen Preisverleihung im Oktober 2009 auf der Frankfurter Buchmesse.

Link zum Wettbewerb: www.comicstars.de/contest

(quelle: open-pr)