Kategorien
Literaturlinks

Onlinebuchhandlung ArtBookHouse hat viel Kunst im Angebot

ArtBookHouse.com ist einer der weltweit größten Onlinebuchhandlungen für Bücher aus den Bereichen Kunstbuch, Architektur, Grafik, Design, Fotografie und Kunsttheorie. Über 40.000 relevante Titel, darunter auch Zeitschriften, Bildbände, Ausstellungskataloge sowie Künstler-Editionen werden im Berliner Büro disponiert und von zwei Logistikzentren von Deutschland aus zu günstigen Versandkonditionen in die ganze Welt geliefert – innerhalb Deutschlands z.B. versandkostenfrei bereits ab einem Bestellwert von € 25,-.

Die Onlinebuchhandlung ArtBookHouse.com
Die Onlinebuchhandlung ArtBookHouse.com

Der Onlineshop von ArtBookHouse.com wendet sich an ein weltweites Publikum ambitionierter Menschen, die sich ernsthaft mit den aktuellen Buchveröffentlichungen der verschiedenen Disziplinen visueller Medien sowie aktuellen Strömungen in Kunst, Design, Fotografie und Architektur auseinandersetzen möchten. ArtBookHouse.com engagiert sich auch stark gegen das Wegfallen von Vertriebsmöglichkeiten für Künstler: Mit Titeln, die weltweit schwer zu beziehen sind oder nur in sehr kleiner Auflage aufgelegt werden können, bietet ArtBookHouse.com auch kleineren Verlagen eine seriöse Handelsplattform zu fairen Konditionen.

Der gut aufgemachte Onlineshop für Kunstbücher wartet mit einer übersichtlichen Navigation auf und bietet neben dem klassischen Warenkorbsystem für die Buchbestellung auch über praktische Funktionalitäten wie eine Merkliste und die Möglichkeit, die Lieferadresse unabhängig von der Rechnungsadresse anzugeben (z.B. für Geschenke). Als Zahlungsmittel bietet ArtBookHouse.com Kreditkarte (Visa und Mastercard), Paypal, Sofortüberweisung und Vorkasse.

Quelle: http://www.openPR.de/news/779527/Der-gut-aufgemachte-Onlineshop-fuer-Kunstbuecher.html

Kategorien
Autorenlesung Kinderbuch Kulturnews Literaturlinks

FDK: John Updike, Kinderbuchhaus, Weltbild

John Updike (amerikanischer Schriftsteller)

Am 27. Januar war sein Todestag und ich habe ein schönen Radiobeitrag zu ihm, seinem Leben, welches wirklich sehr spannend war und seinem literarischen Schaffen auf NDR Info gehört, welches sich auf jeden Fall lohnt, nachgehört zu werden. NDR Info: John Updike zum Todestag.

Lindbergh: Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus

Ein Buch, welches von sich Reden macht. Rauf und runter in der Presse und da gibt es doch in Hamburg genau den richtigen Ort, um ein solches Kleinod der Illustrationskunst zu präsentieren: Das Kinderbuchhaus! Der Autor Torben Kuhlmann signierte fleisig Bücher und alle waren mit diesem gelungenen Abend zu frieden! Ein Nachbericht gibt es beim Hamburger Kinderbuchhaus: Buchpräsentation Lindbergh: Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus

[asa]3314102100[/asa]

Mit Gottes Hilfe! Weltbild bekommt frisches Geld.

Am Ende geht das Geld aus und die Insolvenz steht vor der Tür. Ding Dong. Jedoch muss das Unternehmen der katholischen Kirche ja nicht den Gang alles Irdischen gehen. Die gläubigen Gläubiger haben tief in die Taschen der Talare gegriffen und spendieren dem Unternehmen nochmal ein paar Millionen. Schließlich gibt es ne Menge Jobs zu retten und man muss ja den kompletten Internethandel nicht Amazon überlassen. Der Artikel findet sich beim Spiegel. Geld für Weltbild

So, dies war die Runde FDK oder in der Langform Fasse Dich kurz! Freue mich, wenn ihr bald wieder dabei seid!

 

Kategorien
eBook Gedichte Gedrucktes Historischer Roman hörbuch Kinderbuch Kulturnews Literaturlinks Neue Bücher

Literaturmarkt.info – vollgepackt mit Rezensionen

Alles hat einmal ein Ende! Literaturmarkt.info, der literarische Markt in Buchbesprechungen, dient in dieser Woche als Beweis für diese These. Hier enden Gefangenschaften, Ehen und auch das Ende der Welt scheint nahe zu sein. Wer mehr erfahren will, sollte sich auf der Plattform einmal genauer umschauen!

Der perfekte Plan von Hanne-Vibeke Holst

In der Rubrik Romane findet man eine Rezension von  Hanne-Vibeke Holst: Der perfekte Plan: In diesem Politdrama geht es um die an Alzheimer erkrankte Elisabeth, die einen Nachfolger für ihr politisches Amt sucht. Nicht nur das Ende einer politischen Karriere, sondern gleich um das der ganzen Welt geht es in “Armageddon – Der Krieg der Engel” von Eduardo Spohr, der die Zukunft der Menschheit in die Hände eines Abtrünnigen und einer Hexe legt. Anne Perry schickt in ihrem historischen Roman “Die dunklen Wasser des Todes” Anna auf die Mission, die Gefangenschaft ihres Zwillingsbruders zu beenden. “Familienalbum” von Penolope Lively beschreibt eine Ehe, die am Ende ist. Irène Némirovskys “Die süße Einsamkeit” ist 1935 ertsmals erschienen, doch jetzt erst gibt es die erste deutsche Übersetzung des Buches, in dem das Ende der Beschäftigung von Hélènes Gouvernante die Beziehung zwischen Mutter und Tochter für immer verändert. Außerdem gibt es Rezensionen von:  “Verlorene Eier” von Sam Scarlett und “Im Auftrag der Liebe – Ein Fall für Lucy Valentine” von Heather Webber.

Robert Costantini mit einem Italien-Krimi

Unter der Überschrift Krimis und Thriller geht es mit Alfredo Colitto in das Bologna des Jahres 1311, in dem ein Medicus einen Mord aufklären muss: „Die Bruderschaft des Feuers“. Roberto Costantini liefert den Auftakt zu einer Trilogie um Kommissar Balistreri, der sich nicht nur mit Kriminellen, sondern vor allem auch mit seinen eigenen Selbstzweifeln und Vorwürfen auseinandersetzen muss.

Rebbeca Wild mit “Verräter der Magie”

In der Kinder- und Jugendliteratur schickt Sabine Ludwig die Klasse 4a auf einen Ausflug zum Minigolf-Platz: “Miss Braitwhistle kommt in Fahrt”. “Schlaf gut, Paulchen!”, sagt David Melling, doch das ist viel leichter gesagt, als getan für den kleinen Bären. Elfin Kira brennt darauf ihre Gefangenschaft in einem Reservat zu beenden: “Verräter der Magie” von Rebecca Wild. Ein Buch zum Animations-Film gibt es von Elizabeth Cody Kimmel, die mit “ParaNorman” eine Geschichte über einen Jungen mit übernatürlichen Fähigkeiten vorlegt. Maggie Stiefvaters “Lamento” und “Ballade” drehen sich um die Geschichte von Deirdre und James, die sich in übernatürlichen Gefahren befinden. Das sind die Rezensionen im Bereich Kinder- und Jugendliteratur.

Gedichte auf Literaturmarkt.info

Bei den Gedichtbänden gibt es ein Reprint aus dem Jahr 1852: Hier liegt ein “Deutsches Balladenbuch” vor, das hält, was es verspricht: Die wichtigsten und schönsten Balladen deutscher Poeten in einem Band versammelt.
Unter der Überschrift Wissenschaft gibt es den Titel “Historischer Weltatlas” von John Haywood, der Karten und erklärende Texte zusammengestellt hat.

Medien und Gesellschaft mit u. a. Cornelius Hartz

In der Kategorie Medien und Gesellschaft kann man sich als antiker Ermittler betätigen und mit Cornelius Hartz den “Tatort Antike” betreten. Hier werden “Berühmte Kriminalfälle des Altertums” von den Pharaonen bis ins Römische Reich illustriert und Morde und Motive unter die Lupe genommen. Brunhilde Wehinger und Günther Lottes haben für das Jubiläumsjahr des Monarchen “Friedrich der Große als Leser” zusammengestellt und beleuchten den Alten Fritz als Liebhaber französischer Literatur.

Hörbücher von und mit Cay Rademacher

Bei den Hörbüchern kann man mit Cay Rademachers “Der Trümmermörder” in Hamburg im Jahr 1947 auf Verbrecherjagd gehen – kein leichtes Unterfangen, da die Mordopfer scheinbar von niemandem vermisst werden. Morton Rhue erzählt in “Über uns Stille” vom zwölfjährigen Scott, der in einer Welt leben muss, in der Chruschtschov die Nerven verloren hat und die Kuba-Krise einen alternativen Ausgang hatte. Außerdem wurde ein Klassiker der DDR-Kinderliteratur vertont: In Alfred Wellms “Das Pferdemädchen” geht es um Irka, ihr Pony Raya und deren Fohlen.

Neben diesen Buchbesprechungen präsentiert literaturmarkt.info in dieser Woche in gewohnter Art und Weise die wöchentlichen Bestsellerlisten von “Spiegel” und “Focus”.

(quelle: http://www.openpr.de/news/666838/Alles-hat-einmal-ein-Ende-Neue-Rezensionen-auf-literaturmarkt-info.html)

Kategorien
Literaturlinks

Webtipp: Music Magpie

Wer sich schon immer einmal mit dem Gedanken getragen hat große Teile seiner Musiksammlung und seines Filmarchives aufzulösen, der steht mitunter vor der Qual der Wahl. Alte DVDs und alte CDs gehören nicht in den Hausmüll und müssen als Sondermüll entsorgt werden. Da ist es doch ein guter Gedanke oder eine Win-Win Situation, wenn man einen Anbieter wie Music Magpie findet, der gebrauchte CDs und DVDs sowie Games ankauft und diese gegebenenfalls recycled. So ist nicht nur dem eigenen Geldbeutel geholfen, sonder auch der Umwelt. Der Dienst Music Magpie bietet neben einer kostenfreien Einlieferung ab jeder Stückzahl auch die Registrierung bzw. Abfrage der Barcodes mittels eines Apps an. Ein weiterer Pluspunkt ist das Einscannen durch die Webcam, so fällt das lästige Eintippen der langen Barcodes bei Musik CDs und Film DVDs sowie Games weg.

Webtipp Music Magpie

Kurzes und knappes Fazit: Music Magpie ist eine exzellente Gelegenheit, um etwas für dei Umwelt zu machen und gleichzeitig ein paar Euro für gebrauchte CDs und DVDs einzustreichen.

Kategorien
Literaturlinks

Wo kann ich in Berlin eine Buchspende machen?

Die SinneWerk gGmbH, ein Integrationsbetrieb für Menschen mit Behinderung in Berlin, finanziert ihre Arbeit zu einem großen Teil aus dem Verkauf von gespendeten Bücher, Schallplatten, CDs und DVDs. Der Erlös aus den Verkäufen wird für die Schaffung und den Erhalt integrativer Arbeitsplätze verwendet.

Buchspende bietet Spendenquittung

Die Internetseite buchspende.org ist eine von vielen Möglichkeiten wie Buchspenden zur gemeinnützigen GmbH gelangen können. Als Dankeschön erhalten die Buchspender eine Spendenquittung.

Ein Buch in Berlin spenden
Ein Buch in Berlin spenden

Die SinneWerk gGmbH zeigt, wie die Integration von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft und auf dem ersten Arbeitsmarkt möglich ist. Bücher, die von ihren Besitzern nicht mehr gelesen werden, landen nicht etwa in der Mülltonne, sondern finden durch die MitarbeiterInnen der SinneWerk gGmbH ein neues Zuhause.

Alle Informationen unter www.buchspende.org

Die SinneWerk gGmbH ist ein Integrationsbetrieb für Menschen mit Behinderung in Berlin. Zu einem großen Teil finanziert die gemeinnützige GmbH ihre Arbeit durch den Verkauf von gespendeten Büchern und anderen Medien über das Online-Antiquariat und im Laden. Das Geld, das die gGmbH erwirtschaftet, wird für die Schaffung und den Erhalt integrativer Arbeitsplätze verwendet. Im SinneWerk arbeiten und begegnen sich Menschen mit verschiedensten Hintergründen. Hier arbeiten sie zusammen am gemeinsamen Projekt. Ziel ist es Menschen mit Behinderungen nicht nur zu fördern, sondern auch zu fordern. So konnte das SinneWerk bereits einige schöne Erfolge erzielen.
(quelle: http://www.openpr.de/news/595843/Buecher-spenden-ueber-buchspende-org.html)

Kategorien
Literaturlinks

Literaturlinks für das Wochenende

Das Wochenende steht vor der Tür. Da kann man sich mal gemütlich zurücklehnen und schauen, was es für Literaturlinks es gibt, die einen “Klick” wert sind.

Der amerikanische Lyriker James Laughlin

Da es die Lyrik immer ein wenig schwer hat. Und das nicht nur in Zeiten des Internets, verweise ich mal auf den Artikel im Freitag. Der verstorbene amerikanische Lyriker James Laughlin ist Mittelpunkt einer schönes Artikel, der nicht nur am Freitag lesenswert ist.

Literatur von James Laughlin

Schadensersatz mit Heinz Erhardt

Ich mag Heinz Erhardt und natürlich mag ich seine Texte, Filme und Gedichtbücher. Da geht es mir da draußen wie vielen, vielen anderen Menschen. Und eben auch Menschen, die Blogs betreiben und gerne mal ein Gedicht von Heinz Erhardt in voller Gänze auf ihrer Seite veröffentlichen. Bedauerlicherweise ist das schon justiziabel und so haben einige Post von einer Anwaltskanzlei bekommen, die der Lappan Verlag in Auftrag gegeben hat. Mehr dazu in der Taz.

Heinz Erhardt Filme, Musik & Literatur

Millennium durch den Parodie Mixer gedreht

Ja. Das war was. Ein verstorbener Autor. Eine Triologie und ab dafür in die Bestseller Listen der Welt. Die Millenium Triologie von Stieg Larsson hatte wirklich alles was es brauchte um die Literaturwelt in Atmen zu halten. Pageturner, Baby! Nun gibt es eine Parodie zu der ganzen Geschichte und der Stern hat sich “Verarschung” von Lars Arffssen angeschaut und durchgelesen. Anscheinend ist die Triologie mit “Verblendung”,”Verdammnis” und “Vergebung” ordentlich zusammengedampft worden. Wer es mag, kann sich erst den Artikel im Stern zu Gemüte führen und dann das Buch kaufen.

Stieg Larrson Millennium Triologie

Kategorien
Literaturlinks

Webverzeichnis für Kleinverlage

Seit Mai 2011 bietet der Kleinverleger Torsten Low einen weiteren Service an: Auf seinem redaktionellen Webverzeichnis “kleinverlage-liste.de” finden Autoren und interessierte Leser deutschsprachige Kleinverlage abseits der zahlreichen Dienstleister.

Verzeichnis für Verlage mit Qualitätsansprüchen

Low: „Die Liste filtert jene Kleinverlage heraus, die nicht nach dem Dienstleistungsprinzip arbeiten, sondern ihr Angebot nach gewissen Qualitätsansprüchen zusammenstellen und vom Autor keine Druckkostenzuschüsse verlangen.“
So hilft die Liste einerseits Lesern, unter der Vielzahl an Verlagen ein Buchprogramm nach ihrem Geschmack zu finden und andererseits Autoren ihre Manuskripte gezielt anzubieten. Kleinverleger haben die Möglichkeit ihren Bekanntheitsgrad zu steigern – auch ohne große Werbekosten.

Kleine Verlage – große Philosophie

Verlag ist nicht gleich Verlag. Besonders bei den mittlerweile zahlreichen Kleinverlagen, gibt es gravierende Unterschiede hinsichtlich der Qualität des Buchangebots und der Autorenbetreuung.

Torsten Low als Initiator des Webverzeichnis

Torsten Low, selbst seit 2005 nebenberuflicher Kleinverleger, kennt die Branche aus eigener Erfahrung. „Da sind einerseits die Druckkostenzuschuss-Verlage, bei denen jeder Autor sein Buch verlegen kann“, erklärt Low.
„Die literarische Qualität ist egal – Hauptsache, er zahlt.“ Er selbst hat hierbei – wie viele andere nicht dienstleistungsorientierte Kleinverlage – eine andere Philosophie: Low will talentierten Nachwuchsautoren eine echte Chance geben, sich auf dem Buchmarkt zu etablieren. Deshalb nimmt der Verleger ein Manuskript nur dann unter Vertrag, wenn es seine Qualitätsansprüche erfüllt.
Doch hat ihn ein Buch erst einmal überzeugt, bekommt der Autor seine volle Unterstützung. Low: „Der Autor hat mit dem Buch seinen Teil der Leistung erbracht. Nun bin ich als Verleger dran und leiste persönliche Betreuung, ein angemessenes Honorar und Hilfe bei der Vermarktung.“

Eine Hilfe bei der Verlagssuche

Für Autoren auf Verlagssuche ist es jedoch schwierig, in den unendlichen Weiten des World Wide Web die Spreu vom Weizen zu trennen. Selbst mit Hilfe von Suchmaschinen gerät man hier schnell an seine Grenzen.
So liefert eine Suchmaschine für das Schlagwort „Kleinverlage“ zwar mehr als 70.000 Ergebnisse, wirft dabei aber Dienstleistungs-, Selbst- und Kleinverleger in einen Topf. Dies ist nicht nur für Autoren frustrierend: „Aufgrund fehlender Buchhandelspräsenz und minimalen Werbebudgets, sind kleine Verlage auf das Internet als Marktplatz angewiesen“, erklärt Low, „und immer mehr Leser haben auch durchaus starkes Interesse an deren alternativem Literaturangebot – sie finden sie nur nicht.“
Auch Low, der sich gerne mit anderen, gleich gesinnten Kleinverlagen vernetzen wollte, stieß bei seiner Recherche auf dieses Problem und nahm sich diesem kurzerhand an. Am 1. Mai ging seine Liste deutschsprachiger Kleinverlage online, die Autoren, Kleinverleger und Leser zusammenbringen soll. Low: „Für die Liste habe ich entsprechende Kleinverlage gesammelt und den jeweiligen Genres zugeordnet“.
Leser finden so schnell das passende Buchangebot und Autoren adäquate Verleger. Letztere haben auf der neuen Website ihre Philosophie und das Verlagsprogramm bekannter zu machen.

(quelle: http://www.openpr.de/news/533897/Endlich-Orientierung-im-Kleinverlags-Dschungel-Verleger-T-Low-startet-Liste-deutschsprachiger-Kleinverlage.html)
Kategorien
Kulturnews Literaturlinks Literaturportal Verlagswebsite

Autor Buch Verlag mit Relaunch der Website

Nach positiver Rückmeldung der ersten Stunde auf das Debütbuch des Verlages, entschloss das Unternehmen, seine Internetpräsenz zu verstärken. Die Testauflage des ersten Werkes „Die Evolution – Der Menschlichkeit tiefste Abgründe“ von Branis Van Tasie war für diese Unternehmung richtungsweisend. Die Website wurde vereinfacht und verbessert. So verzichtete der Verlag auf überflüssige Grafik und stellte die Funktionen in den Vordergrund. Dementsprechend können die Kunden ihre Bücher jetzt von mehreren Seiten aus bestellen. Egal ob sie sich auf der Startseite befinden, die Leseproben studieren oder das Sortiment durchstöbern. Genauso ist es derzeit möglich auch Bücher, die erst in Planung sind, fix vorzubestellen. Diese Ankündigungen sind nun mit einem voraussichtlichen Erscheinungsdatum versehen, sodass die Leser wissen, wann sie mit ihrer Lieferung rechnen können. Der Zahlungsverkehr wurde ebenfalls vereinfacht. So zahlen die Kunden vom Autor Buch Verlag zukünftig nur noch per Rechnung. Dies bedeutet, Zahlung erst nach Erhalt ihrer Bestellung. Als Talentscout der Literatur, hat dieser Verlag einen großen Teil seiner Onlinepräsenz den Autorinnen und Schriftstellerinnen gewidmet. So können die Männer und Frauen der Feder zukünftig ihrer Manuskripte problemlos und direkt einsenden, und diese als Buch herausgeben. In diesem Fall unterstütz der Verlag die Debütanten mit Online-PR-Marketing, Postings in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter, und Präsentationen der Werke auf ausgewählten Buchmessen. So kann auch der Buchautor Branis Van Tasie auf einen erfolgreichen Start seines Buches „Die Evolution – Der Menschlichkeit tiefste Abgründe“ zurückblicken und diese Methoden als „funktionierend“ bezeichnen. Schließlich wird sein Werk auch auf der „Jerusalem Book Fair 2011“ vertreten sein. Neue Tools sind ebenso in Planung und werden in Kürze auf der Verlagswebsite zu finden sein. So wird ein Tool namens „Offene Titel“ mit Sicherheit alle Jungautoren und Autorinnen begeistern. Hier gibt Autor Buch Verlag die Themen vor und lässt den Anwärtern völlig freie Hand. Je kreativer und ungewöhnlicher die Schreibweise und die Darstellung sind, desto eher besteht die Chance, dass ein Manuskript als Buch herausgegeben wird. Auf diese Weise können alle Schriftsteller und Schriftstellerinnen ihr Können unter Beweis stellen und mit etwas Glück, auch ihr erstes Geld als Autor oder Autorin verdienen. Als Fazit kann man festhalten, dass Autor Buch Verlag zwar ein kleines Unternehmen ist, aber umso mehr bemüht ist, neue Wege zu gehen um seine Künstler und Künstlerinnen zu unterstützen. Ein Blick auf die neue Website dieses Verlegers lohnt sich auf jeden Fall.

  • http://autor-buch-verlag.at/
  • Quelle: http://www.openpr.de/news/504177/Autor-Buch-Verlag-in-neuen-Kleidern.html

    Kategorien
    Autoreninterview hörbuch Kulturnews Lesung Literaturlinks

    Literaturlinks 12. – 14.11.2010

    Back on the track! Geneigte Freunde der Lesefreude. Auch an diesem November Wochenende gibt es eine  Menge netter Dinge im Internet zu entdecken. So bietet die Zeit zum Beispiel ein Videointerview mit der Autoren / Juristin Juli Zeh! Vorhang auf an dieser Stelle. Beim Stöbern in der Wochenzeitung bin ich dann noch über “Die Superheldenmacher” gestopelt. Ein netter Artikel über DC Comics (Superman, Batman und so). Artikel Zeit “Die Superheldenmacher”.

    Spannend finde ich, dass es immer mehr E-Book Reader gibt. Neben den Platzhirschen von Amazon, dem Kindle, natürlich auch Sony. Nun schickt sich die Buchhandelskette Thalia an mit ihrem Oyo auf den wachsenden E-Book Markt zu stoßen. Dafür haben die Buchhändler eine dicke Packung Geld in die Hand genommen und wer es genauer wissen möchte, kann sich bei W&V einmal drüber informieren. Oyo – W&V
    Spannend ist in diesem Zusammenhang, dass der Versandhändler Amazon angekündigt hat, die Vergütung für Magazin- und Zeitungsverleger in Bezug auf das Kindle zu erhöhen. Näheres bei Golem.

    Die Dostojewski Übersetzerin Swetlana Geier ist in dieser Woche verstorben. Eine Würdigung ihrer Arbeit findet sich bei Spiegel Online.

    Wer mal ein gut gemachte Übersicht der Nobelpreisträger in Sachen Literatur haben möchte, kann sich die Klickstrecke beim Stern ansehen. Literaturnobelpreisträger

    Die Literaturfreude ist oftmals gepaart mit Genussfreude. Wer möchte kann sich in der FAZ einen Kochbuchtipp reinziehen, um dann seine Lieben Daheim gehoben zu bekochen.

    Freunde des Kriminalhörspieles werden heute nacht ab 0.05 Uhr beim Deutschland Funk mit einem Hörspiel unter dem Titel “Der letzte Detektiv: Eurodschungel” fündig.
    Die Produktion stammt aus dem Jahr 1990 und bietet ein paar nette Stimmen der deutschen Fernsehgeschichte, die man schon lange nicht mehr gehört hat. So unter anderem  Bodo Primus, Peer Augustinski, Karin Anselm, Elisabeth Volkmann, Kornelia Boje, Rainer Basedow und Jochen Busse.

    Kategorien
    Kulturnews Literaturlinks

    Literaturlinks für das Wochenende 23. – 25. April 2010

    Hier bin ich wieder. Zurück mit den Literaturlinks. Den Auftakt macht eine netter Artikel in der Frankfurter Rundschau. Simon Winders, seines Zeichens langjähriger Lektor beim englisch sprachigen Verlagshaus Penguin, hat sich Deutschland zum Ziel eines Buches gemacht. Der englische Titel lautet “Germania” und da der deutsche Verlag Rowohlt anscheinend nicht wollte, dass alle Leser daran denken, dass ja Berlin mal so heißen sollte oder weitere Namensnutzungen auf dem deutschen Markt nicht ankommen, haben sie das Buch “Germany, oh Germany: Ein eigensinniges Geschichtsbuch” genannt. Glaube ich dem FR Artikel ist es trotzdem lesenswert. In der Zeit kann ich mir eine Videolesung mit der Autorin Susann Pásztor anschauen und mich fragen, warum der Verlag gerade vor Gericht Ärger hat. Wer Bücher über die Mafia mag, der liest sich mal im Focus den Artikel zum Buch “Zehn” von Andrej Longo durch.

    Im Radio freuen wir Hoerbuch-Freunde uns heute auf den Mitternachtskrimi auf dem D-Radio. Es ist der zweite Teil von Yola Koyulma – Der Aufbruch Hoffmanns. Im Mittelpunkt steht die Kommissarin Hoffmann, die im Migranten Mileu (sagt man das so?) ermittelt. Ab 0.05 Uhr oder kurz nach der Geisterstunde läuft der Krimi am 24.04.2010. Der KimiKiosk empfiehlt “Die Geldmacher von Harlem” auf NDR Info am 24. April 2010, 21.05 Uhr.

    Nicht vergessen sollte Freunde von Tom Sawyer und Huckleberry Finn den zweiten Teil des Hörbuches ab 14.05 Uhr auf dem D-Radio Kultur am Sonntag. Hoerbuch kurz nach dem Mittag passt doch immer rein! Dann gibt es abend zum Abendbrot noch Martin Walser mit “Ein  liebender Mann” ab 18.30 Uhr als Ursendung. Hörspielbearbeitung: Friederike Roth. Und wer wissen möchte, was die Redakteure der Südwest Presse so lesen, wird an dieser Stelle fündig.

    Während Apple so langsam die iPads Richtung Europa verschifft, hat Amazon gemeldet, dass sie eine ganze Menge Kohle mit dem Kindle verdienen.

    So meine liebe Literaturgemeinde, da war es für heute. Viel Spaß und bis bald!