Kategorien
Hörbuch Roman Live Hörspiel

Lesung “Audrey und der Tod” Hörbuch

„Kann man Mitleid haben mit dem Tod?“ – eine übersinnliche Lesung, präsentiert von der Schaller Entertainment.

Am 30. September 2011 um 20 Uhr lädt Ronald Schaller von Schaller Entertainment zu einer ungewöhnlichen Lesung in die Udo Walz-Bar fasanen37 in Berlin-Charlottenburg: Anlässlich der Premiere des Hörbuchs „Audrey und der Tod“, das von Jürgen Thormann gesprochen wird, findet eine Live-Lesung in der ehemaligen Galerie Brehmer statt. Jürgen Thormann ist dem deutschen Publikum bestens als Stimme von Michael Caine oder Peter O’Toole bekannt.

Oliver Kyr präsentiert mit Philipp von Ostau eine fotografische Interpretation

Gleichzeitig wird das Triptychon „Audrey“ von Fotograf Philipp von Ostau und Oliver Kyr präsentiert, eine fotografische Interpretation der bitter – süssen Liebesgeschichte, die vom Tod selbst erzählt wird.

Moderation: Ronald Schaller

Am Klavier: Peter A. Rodekuhr

Oliver Kyrs Roman “Audrey und der Tod”

In der Novelle, die Anfang Juni im NOEL-Verlag erschienen ist, entscheidet der Tod eines Tages, das Neugeborene Audrey nicht mitzunehmen. Er rettet das Leben der Kleinen, warum, versteht er selbst nicht. Seit diesem Tag wacht der Tod aus der Ferne über das Mädchen und es wächst ein unsichtbares Band der Verbundenheit zwischen den beiden. Der Tod entwickelt menschliche Gefühle und versucht uns Menschen, unsere Emotionen und Verhaltensweisen zu verstehen. Als Audrey älter wird und heiratet, entdeckt der Tod die Eifersucht. Und dadurch die Liebe der Menschen. Er verliebt sich in Audrey.

Eine Liebe jenseits unserer Vorstellungskraft nimmt ihren Lauf, während der Tod verzweifelt versucht, ein Mensch zu werden.

Das Hörbuch, das von Schaller Entertainment produziert wird, erscheint ebenfalls im NOELVerlag und bietet neben der von Jürgen Thormann eingelesenen Novelle das Vorwort von Lo Graf von Blickensdorf und das Nachwort des Autoren Oliver Kyr. Weitere Lesungen sind deutschlandweit geplant.

Autor und Filmregisseur Oliver Kyr

Der Berliner Autor und Regisseur Oliver Kyr inszenierte u.a. die Filme „Der Weltenbauer“ (der international auf 20 Festivals gezeigt und u.a. für den Max-Ophüls-Preis nominiert wurde) und „Sympathie für den Tod“, der bislang einzige Film mit Pop-Sängerin Annett Louisan. Er stellte 2011 seinen internationalen Debüt-Spielfilm „The Big Black“ mit Constantin von Jascheroff und Délphine Chanéac fertig und arbeitet derzeit an seinem zweiten Spielfilmprojekt sowie dem Kinderbuch „Meine Freundin Scarlett“.

Premiere des Hörbuchs „Audrey und der Tod“ gesprochen von Jürgen Thormann am 30. September 2011 um 20 Uhr im fasanen37, Fasanenstraße 37 in 10719 Berlin

Eintritt: 9,-€

www.audreyunddertod.de

[asa]3942802430[/asa]

(quelle http://schaller-entertainment.com/index.php?article_id=87)

Kategorien
Hörbuch Musik Hörbuch Roman Hörbuchkritik

Eins, Zwei. … Eins. Zwei. Drei. Vier. … Sex sells! von Georg Vetten

“Was ist der Sinn des Lebens” und wie ändert sich dieser im Laufe des Lebens. Dies ist sehr zusammengepresst die Zusammenfassung des Hörbuch “Eins, Zwei… Eins, Zwei, Drei, Vier…. Sex sells!”.

Die Geschichte wird in Episoden mit Zeitsprüngen erzählt. “Eins. Zwei.” ist dafür aus dem Titel stellvertretend für die ersten Jahre, die Rebellion, das Erwachen und Erwachsen werden des Hauptprotangonisten Tom. Er will weg aus dem Dorf seiner Kindheit. Er möchte raus aus dem Mief der Kleinkariertheit der deutschen Kleinstadtidylle. Aus dem Hord des Konservatismus. Der Ausbruch hängt natürlich mit Musik zusammen. Der Sound der Großstadt mit den Standards der 80er Jahre. New Wave, abebbene Punkwelle, der Synthie Pop und alles was dazu gehöhrt.

Tom! Rein in Stadt und das Leben!

Tom zieht nach Köln, eine der kleinen Großstädte in Deutschland. Dort gründet er eine Band und diese erlebt den Lebenszyklus von vielen, vielen Bands. Lokal bekannt, Plattenfirmen, die in den 80er Jahren noch über viel Macht und Geld besitzen, werden auf die Band aufmerksam und es scheint mit der Musikerkarriere zu klappen. Tom erlebt nicht nur musikalische Höhepunkte in dieser Zeit, sondern auch diejenigen auf sexuellen Gebiet, über die bei späteren Herrenrunden immer noch gerne mit einem verschmitzten Lachen erzählt wird. Während dann vor dem inneren Auge diese Geschichten von vermeidlicher Freiheit in musikalischer und sexueller Hinsicht vorbeiziehen, blickt das reale Auge in die Wirklichkeit der heutigen Zeit.

Tom und die Medien, die heutige Zeit und das Geld

Die “Jetzt-Zeit” bedeutet für Tom, dass er eine PR-Agentur hat und auch hier alle Instrumente der der Öffentlichkeitsarbeit beherrscht. Es geht im Teil “Eins. Zwei. Drei. Vier.” um das, was passiert mit den Menschen, die ideologisch, musikalische gestartet sind und heute durch ihre Arbeit in der PR-Branche, nach konservativen Maßstäben, erfolgreich sind. Erfolgreich aber unglücklich, so erscheint Tom. Alles läuft, das Konto prall gefüllt, doch dies ist alles kein befriedigendes Substitut für die innere Leere, die herrscht.

Georg Vetten mag gute Musik!

Der Autor Georg Vetten muss einfach ein Liebhaber von guter Musik sein, ansonsten ist das gelungene Namedropping in diesem Buch nicht zu erklären. So findet nochmal einen expemplarische Auffrischung der Musikhistorie der 80er und 90er Jahre statt. “Music was my first love, and it will be my last.” So oder so ähnlich könnte man meinen, wenn in “Eins. Zwei… Eins. Zwei. Drei. Vier… Sex Sells!” nicht am Ende die körperliche Liebe einen großen und weiten Teil des Hörbuches einnimmt, das ist durchaus spannend, aber nicht ganz so genial gelungen wie zum Beispiel bei der Cocka Hola Campany aus der Feder von Matias Feldbakken.

Georg Vetten bringt in diesem Hörbuch mit Sicherheit eine ganze Schubkarre von Lebenserfahrung und Anekdoten mit rein, die er selber so oder ähnlich erlebt hat. Da kann im schlimmsten Fall schon mal der Gedanken beim Hörer aufkommen, dass man selber auch gerne “so was” erlebt hätte.

Insgesamt ist das Hörbuch “Eins. Zwei… Eins. Zwei. Drei. Vier… Sex Sells!” eine formidable Kreuzfahrt auf dem Meer der Geschichten zwischen den 80er Jahren und der heutigen Zeit, wie der Hörer sie aus den Romanen von Schamoni, Strunk, Seidel und anderen kennt und liebt. Der Lesekapitän ist im übrigen der Schauspieler Michael Hansonis, der schon ein paar Hörbücher eingelesen hat und sein Sache solide macht.

[asa]B007B2WX8W[/asa]